Slider

topshots

 

Jährlich fliessen rund 1 Milliarde Franken aus den Erträgen der Schweizer Lotterien und Casinos in den Sport, die Kultur, Soziales, Natur und in die AHV. Davon profitieren der Jugend-, Breiten- und Leistungssport in unzähligen Vereinen sowie unzählige Theatergruppen und Festivals, aber auch Jugendsportlager, der Denkmalschutz sowie Naturparks oder Zoos sowie nicht zuletzt auch die AHV. Mit anderen Worten: Die Erträge leisten einen unverzichtbaren Beitrag an gemeinnützige Projekte, von denen die gesamte Schweizer Bevölkerung profitiert. Unsere gemeinnützige Schweiz wäre ohne diese jährliche Unterstützung von einer Milliarde Franken kaum mehr denkbar.

Diese Unterstützung ist jedoch in Gefahr. Denn illegale ausländische Glücksspielanbieter aus Gibraltar, Malta und anderen Offshore-Standorten ziehen bereits heute rund 250 Millionen Franken aus der Schweiz ab. Sie setzen sich bewusst über die Verbote in den Schweizer Gesetzen hinweg und zahlen weder Steuern noch Abgaben an Sport, Kultur, Soziales oder die AHV. Zudem bieten sie keinen Schutz vor Spielsucht, sondern zocken die Schweizer Bevölkerung ab.

Das neue Geldspielgesetz schiebt diesen illegalen Angeboten einen Riegel vor. Es stellt sicher, dass die Erträge aus dem Geldspiel weiterhin in unser Gemeinwohl und nicht an Online-Geldspielanbieter in Malta oder Gibraltar fliessen. Das hat nichts mit «Heimatschutz» oder «Internetzensur» zu tun. Im Gegenteil: Wir allen wollen ein freies Internet, aber kein rechtsfreies Internet! Illegale Angebote müssen vom Gesetzgeber gestoppt werden. Das neue Geldspielgesetz macht genau das. Es schützt erstens vor illegalen Geldspielangeboten aus Offshore-Standorten, sorgt zweitens für den Schutz der Schweizer Bevölkerung vor Sucht und garantiert drittens, dass weiterhin jährlich 1 Milliarde Franken in unsere gemeinnützige Schweiz fliessen. Das Gesetz führt so das bewährte System des kontrollierten und verantwortungsvollen Geldspiels weiter. Dies zum Nutzen aller Schweizerinnen und Schweizer und nicht von dubiosen ausländischen Financiers. Darum am 10. Juni: Gemeinnütziges Geldspielgesetz JA.

Ausführungen zu den Kernsätzen

Das Geldspielgesetz bringt das Schweizer Geldspiel ins digitale Zeitalter. Es erlaubt den zugelassenen Anbietern neue Spielformen und den Vertrieb über das Internet. Es setzt jedoch auch klare Regeln für den Schutz der Schweizer Bevölkerung und die Verwendung der Spielgewinne.

MIT IHREM JA … sagen Sie JA zur gemeinnützigen Schweiz, JA zu weiteren Unterstützungsgeldern an Vereine, Museen, Konzerte, Jugendtheater, Filmfestivals, Schwimmbäder, Sportplätze, Umwelt- und Entwicklungsprojekte, soziale Engagements, zu unverzichtbaren Einnahmen für die AHV.

IHR JA …  ist ein JA zum Schutz dessen, was die Schweiz attraktiv und lebenswert macht: Kulturelle Vielfalt, ein aktives Vereinsleben, soziale Unterstützung, eine vielfältige Sportszene und eine sichere AHV.

MIT IHREM JA … können wir den Geldabfluss ins Ausland (jährlich 250 Millionen Franken) stoppen. Dieser Betrag wächst mit einer hohen Rate von jährlich 15 Prozent.

IHR JA … setzt strengste Massnahmen für den Spielerschutz in Kraft und schliesst Online-Anbieter aus, die sich nicht an das Schweizer Gesetz halten.

Was passiert bei einem NEIN?

BEI EINEM NEIN … haben die illegalen ausländischen Anbieter weiterhin freie Hand. Es fliessen auch künftig hunderte Millionen Franken direkt in die Kasse von Anbietern aus Offshore-Staaten und noch mehr unbewilligte, unkontrollierte Online-Angebote drängen auf den Schweizer Markt.

BEI EINEM NEIN … werden der Schweiz mittelfristig Hunderte von Millionen Franken fehlen für Sport, Kultur, Umwelt, Soziales und die AHV. Der Jugend- und Breitensport, das Vereinswesen, die Sportverbände, die Aus- und Weiterbildung von Trainern, Kultur- und Sozialprojekte sowie die Altersvorsorge geraten finanziell massiv unter Druck.

BEI EINEM NEIN ... müssen fehlende Lotteriegelder durch eine Steuererhöhung kompensiert werden und in der AHV tut sich ein weiteres Loch auf!

BEI EINEM NEIN … gibt es keinen Schutz vor Wettkampf-Manipulationen und betrügerischen Geldspielanbietern; Jugendliche und gefährdete Spielsüchtige werden schutzlos den Online-Anbietern aus Offshore-Staaten überlassen.

Gehen Sie sorgsam um mit dem bewährten System des gemeinnützigen Geldspiels in der Schweiz. Nehmen Sie teil an der Abstimmung und sagen Sie
JA zum gemeinnützigen Geldspielgesetz.
 
Broschüre zum Download mit allen wichtigen Fakten:
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Flyer_de_def10_4_18.pdf)Flyer_de_def10_4_18.pdf[ ]1601 kB
 

Athletenförderung

Flash

Sport braucht das Geldspielgesetz

Weiterlesen ...

Grosser Bahnhof für Schwyzer Sportgrössen

Weiterlesen ...

AV 2018 Medienbericht

Weiterlesen ...

Armin Beeler wird Schweizermeister

Weiterlesen ...

Anmeldungen möglich für Kant. Tenero-Lager

Weiterlesen ...